90 Tage ohne Risiko testen
Studie science update nayca eierstpckkrebs nanotechnologie forschung wissenschaft neuigkeiten news update

Eierstockkrebs - neue Forschung mit Nanowirkstoffen heilt 80% aller Versuchstiere

  • Im Jahr 2020 erkrankten weltweit etwa 314.000 Frauen an Eierstockkrebs.
  • Derzeit gibt es keine Heilung für Eierstockkrebs.
  • Forscher der Universität Tel Aviv in Israel haben eine neue potenzielle Behandlungsmethode für Eierstockkrebs vorgestellt, die auf RNA-basierten Nanowirkstoffen beruht.
  • Sie berichteten von einer Überlebensrate von 80% in Tiermodellen.

Eierstockkrebs ist die achthäufigste Krebserkrankung bei Frauen weltweit und betraf im Jahr 2020 fast 314.000 Frauen.

Derzeit gibt es keine Heilung für Eierstockkrebs. Die Ärztinnen behandeln die Krankheit bisher mit einer Kombination aus Chemotherapie, Operation Immuntherapie, Strahlentherapie und anderen gezielten Therapien.

Jetzt haben Forscher der Universität Tel Aviv in Israel eine neue potenzielle Behandlungsmethode für Eierstockkrebs vorgestellt, bei der Nanowirkstoffe auf RNA-Basis zum Einsatz kommen. Die Forschenden berichteten von einer Überlebensrate von 80% in ihren auf Tiermodellen basierten Untersuchungen.
Du möchtest es ganz genau wissen? Hier geht es zur Studie, die im April 2023 in der Zeitschrift Science Advances veröffentlicht wurde.

Was ist Eierstockkrebs?

Eierstockkrebs entsteht, wenn Zellen in der Nähe oder im Inneren der Eierstöcke wiederholt Mutationen in ihrer DNA entwickeln. Dies führt dazu, dass diese Zellen viel schneller wachsen und sich vermehren, als sie das normalerweise sollten. Die Konsequenz: Sie bilden einen Tumor.

Im Frühstadium gibt es oftmals keine festen Anzeichen für Eierstockkrebs. Einige häufige Symptome von Eierstockkrebs sind aber:

  • vaginale Blutungen
  • Druck und/oder Schmerzen im Unterbauch oder Becken
  • Blähungen
  • Schmerzen im Rücken
  • Veränderungen beim Wasserlassen und/oder beim Stuhlgang
  • Müdigkeit
  • Appetitlosigkeit
  • unerklärliche Gewichtsabnahme
  • Übelkeit und/oder Verdauungsstörungen.


Jeder kann an Eierstockkrebs erkranken. Es gibt jedoch einige Risikofaktoren, die das Risiko einer Erkrankung erhöhen können. Dazu gehören:

  • Eierstock- oder Brustkrebs in der Familie
  • persönliche Vorgeschichte mit Brustkrebs
  • Alter: die meisten Fälle treten nach der Menopause auf
  • Kinderkriegen in späteren Lebensjahren
  • nie Schwangerschaft gehabt zu haben
  • sich einer Hormonersatztherapie unterzogen habenVertraute Quelle
  • Fettleibigkeit
  • Rauchen

Was sind RNA-basierte Nanowirkstoffe?

Nanopartikel sind extrem kleine Materieteilchen mit einem Durchmesser zwischen 1 und 100 Nanometern. In der Medizin werden Nanopartikel als mikroskopische Transporter für die Verabreichung von Medikamenten und Gentherapien eingesetzt.

Diese Nanopartikel können auch für die Verabreichung von RNA-Therapien verwendet werden Vertrauenswürdige Quelle. Dies wurde bereits bei den mRNA-basierten COVID-19-Impfstoffen beobachtet, bei denen ein Nanoträger namens Lipid-Nanopartikel verwendet wurde.

Darüber hinaus haben frühere Studien den Einsatz von RNA-basierter Nanomedizin bei anderen Krebsarten untersucht, darunter Lungenkrebs, Lymphome, Darmkrebs und Nierenkrebs.

Einsatz von Nanomedikamenten zur Behandlung von Eierstockkrebs

Laut Dr. Sushmita Chatterjee (Postdoktorandin im Labor von Prof. Dan Peer an der Shmunis School of Biomedicine and Cancer Research an der Universität Tel Aviv, Hauptautorin dieser Studie) können Nanoarzneien, wie Lipid-Nanopartikel, kurze oder lange Sequenzen von Ribonukleinsäuren (RNA) einkapseln.

"RNAs können verschiedene Funktionen erfüllen; [zum Beispiel] können kurze RNAs die Genexpression deaktivierwn", sagte sie gegenüber Medical News Today. "Diese sequenzspezifischen RNA können mRNA spalten und werden siRNA genannt."

Dr. Chatterjee sagte, dass eine RNAi-basierte Screening-Studie gezeigt hat, dass das Protein CKAP5 (Zytoskelett-assoziiertes Protein) das therapeutische Ziel mit dem größten Potenzial für die Behandlung des Multiplen Myeloms ist.

"Da CKAP5 eine wichtige Rolle während der Mitose (einem Prozess der Zellteilung) spielt, stellten wir die Hypothese auf, dass die therapeutische Ausschaltung von CKAP5 (dem Gen, das für dieses Protein kodiert) eine selektive Anfälligkeit in Krebszellen mit hoher genomischer Instabilität aufweisen könnte", fuhr sie fort.

"Für unsere Studie haben wir siRNA-Lipid-Nanopartikel verwendet, um CKAP5 zu deaktivieren, da siRNA sehr spezifisch und effizient ist, um Genziele "zum Schweigen zu bringen" und Lipid-Nanopartikel derzeit eine Vorreiterrolle bei der RNA-Verabreichung spielen."

Dr. Chatterjee fügte hinzu, dass die Verwendung von siRNA gegen CKAP5, einschließlich ihrer Verkapselung in Lipid-Nanopartikeln, zu einer langsamen Freisetzung der siRNA-Nutzlast und einem besseren Eindringen in die Tumorzellen beiträgt und die geringsten toxischen Wirkungen zeigt.

Ich weiß, das ist sehr viel medizinisches Kauderwelsch, aber wir wollen ja verstehen, was hier genau untersucht wird. 

Jetzt schauen wir uns genauer an, wie das konkret funktioniert:

Wie ein Nanowirkstoff CKAP5 ausschalten kann

Für die Studie identifizierten Dr. Chatterjee und ihr Team eine genetisch instabile Mutation im Gewebe von Eierstockkrebs, die sowohl gegen Chemotherapie als auch gegen Immuntherapie resistent ist. Anhand eines Tiermodells wurden diese Zellen gezielt mit einem RNA-basierten Nanowirkstoff behandelt, der CKAP5 abschalten sollte.

Am Ende der Studie berichteten die Wissenschaftler von einer Überlebensrate von 80%.

Dr. Chatterjee sagte, sie seien überrascht gewesen, dass die Überlebensrate bei 80% lag, und zwar aus vier Hauptgründen:

"Erstens ist die Hemmung des Wachstums von Krebszellen eine große Herausforderung, da Krebszellen verschiedene Mechanismen entwickeln, um die Wirkung von Medikamenten zu bekämpfen", erklärte sie. "Zweitens führt siRNA zu einer vorübergehenden Unterdrückung des Zielgens, und die Tumore können wieder auftreten, sobald die siRNA-Wirkung vorbei ist. Drittens handelte es sich bei unserem Modell um einen chemoresistenten Eierstockkrebstumor, bei dem es sich um eine sehr aggressive Form von Krebs handelt", fuhr Dr. Chatterjee fort. "Und viertens haben die meisten Gene redundante Funktionen, was bedeutet, dass bei Abwesenheit eines Gens dessen Funktion von einem anderen Gen ausgeführt werden kann.

"Aus all diesen Gründen ist es normalerweise sehr schwierig, eine signifikante Hemmung des Tumorwachstums zu erreichen, indem man nur ein Gen ausschaltet. Daher war die Beobachtung einer Überlebensrate von 80 % ein echter Heureka-Moment für uns."- Dr. Sushmita Chatterjee

Und jetzt? Was sind die nächsten Schritte in dieser Forschung

Mit Blick auf die nächsten Schritte in dieser Forschung sagte Dr. Chatterjee, dass sie "sehr optimistisch und positiv" über ihre Ergebnisse bezüglich CKAP5 sind.

"Es wird jedoch wichtig sein, die Patientengruppe zu identifizieren, bei der das Ausschalten von CKAP5 zu besseren therapeutischen Effekten führen kann [als bei anderen Methoden]", bemerkte sie. "Wir haben in unserer Studie zum Beispiel gezeigt, dass die Ausschaltung von CKAP5 zu einer selektiven Anfälligkeit bei Krebszellen mit hoher genomischer Instabilität führt. Es wird wichtig sein, dies im klinischen Umfeld weiter zu etablieren".

Dr. Chatterjee sagte, sie und ihr Team würden gerne den therapeutischen Nutzen des CKAP5-Silencing in Kombination mit zielgerichteten molekularen Therapien untersuchen.

"Da die meisten Eierstockkrebspatientinnen erst in späten Stadien diagnostiziert werden, wäre es auch interessant, die therapeutischen Auswirkungen des CKAP5-Silencing in einem Modell für metastasierten Krebs im Spätstadium zu untersuchen", fügte sie hinzu. "Es kann auch von Vorteil sein, ein CRISPR-basiertes System für die CKAP5-Silencing-Therapie zu entwickeln."

Warum brauchen wir neue Therapien?

Dr. Hyo Park, eine gynäkologische Onkologin am Women's Health and Wellness Institute am Saint John's Cancer Institute, die nicht an der Studie beteiligt war, erklärte, dass sie sich immer über neue therapeutische Entwicklungen bei der Behandlung von Eierstockkrebs freut.

"Die Mehrheit der Eierstockkrebszellen entwickelt irgendwann eine Resistenz gegen die Chemotherapie und nur die Hälfte der Eierstockkrebspatientinnen kommt für neuere zielgerichtete Therapien wie PARP-Inhibitoren in Frage", erklärte sie.

"Leider waren Immuntherapeutika bei der Behandlung von Eierstockkrebs bisher nicht so erfolgreich wie bei anderen Tumoren", fügte sie hinzu.

Herausforderungen, die gemeistert werden müssen

"Die Entwicklung neuer Therapeutika für Eierstockkrebs ist deshalb so schwierig, weil Eierstockkrebs genetisch relativ stabil ist und nicht viele zielgerichtete Mutationen aufweist", so Dr. Park weiter.

"Diese Studie ist besonders interessant, weil die Forscher ein neues potenzielles Behandlungsziel - CKAP5 - identifiziert und einen vielversprechenden neuen Ansatz - die LNP-vermittelte Verabreichung von Gen-silencing siRNA - gezeigt haben, um dieses Ziel zum Schweigen zu bringen und den Tod der Krebszellen zu verursachen", fügte sie hinzu.

Dr. Krishnansu Tewari, ein gynäkologischer Onkologe am MemorialCare Todd Cancer Institute Women's Specialty Center am Long Beach Medical Center in Long Beach, Kalifornien, der nicht an der Studie beteiligt war, ist eher vorsichtig und sagt über diese Forschung:

"Meine erste Reaktion auf diese Studie ist, dass es sich um eine Laborstudie handelt und dass es noch ein weiter Weg ist, bevor wir dies als eine praktikable und wirksame Behandlung für Eierstockkrebs betrachten können", sagte er. "Da die Technik Gene, die mit Mikrotubuli assoziiert sind, deaktiviert, könnte sie aber für alle Krebsarten während der DNA-Replikation von Nutzen sein.

"Der nächste Schritt besteht darin, die Methodik zur Verabreichung von RNAs an Patienten weiterzuentwickeln und vielleicht zu klären, bei welchen Krebsarten dies möglicherweise wirksam ist", fügte Dr. Tewari hinzu. "Die Forscher wählten Eierstockkrebs aus, hatten aber kein spezifisches molekulares Ziel für Eierstockkrebs."

Heißt wieder mal: Ein großer Schritt in die richtige Richtung, aber wie immer, müssen wir geduldig sein. 

 

 

Vorheriger Beitrag