60 Tage ohne Risiko testen
★★★★★ 4,7/5 Trustpilot
Hergestellt in München

Adenomyose

Adenomyose Endometrium schwanger werden Endometriose schmerzen was tun

Der unbekannte 
"Zwilling" der Endometriose:
Adenomyose

Schmerzhafte, starke Perioden, Beckenschmerzen und Fruchtbarkeitsprobleme: All diese Symptome könnten auf die Diagnose Adenomyose hindeuten. Adenomyose ist weniger bekannt als Endometriose und Uterusmyome, die oft ähnliche Symptome verursachen. Adenomyose kann bis zu einem Drittel der Frauen zwischen 18 und 30 Jahren betreffen. Eine Diagnose zu erhalten, kann genauso wie bei Endometriose sehr schwierig sein. Hier gehts direkt zu den FAQ.

Kurz und Knapp: Adenomyose

  • Adenomyose ist eine Erkrankung, bei der Gewebe von der Auskleidung deiner Gebärmutter in die Muskeln deiner Gebärmutter wächst.
  • Die Symptome der Adenomyose können denen von Endometriose ähneln.
  • Du kannst gleichzeitig Adenomyose und Endometriose haben.
  • Studien zeigen, dass Adenomyose häufiger bei älteren Frauen vorkommt.

Was ist Adenomyose?

Adenomyose ist eine Erkrankung, die fertile Frauen betrifft. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass endometriales Gewebe (die innere Auskleidung deiner Gebärmutter) ungewöhnlich in das Myometrium (die glatte Muskulatur der Gebärmutterwand) wächst. Dies kann dazu führen, dass die Gebärmutter vergrößert wird - manchmal bis zum Dreifachen der Größe einer normalen gesunden Gebärmutter - und ihre Wände dicker werden.

Die Erkrankung kann täglich zu Schwellungen und Schmerzen führen, jedoch kann sie auch zu starken, schmerzhaften Menstruationen beitragen. Dies liegt daran, dass das Gewebe, das in den Gebärmuttermuskel wächst, auch auf hormonelle Veränderungen während des Menstruationszyklus reagiert - und es kann sich um die Zeit deiner Periode herum noch stärker anschwellen und entzünden.

Manchmal haben Frauen aber auch Adenomyose ohne jegliche Symptome.

Bei Adenomyose handelt es sich um eine gutartige - d. h. nicht krebsartige - Erkrankung. Es ist sehr schwierig, die Zahl der Betroffenen zu bestimmen, da sich viele nicht bewusst sind, dass sie an einer gynäkologischen Erkrankung leiden. In einer Studie wurde jedoch festgestellt, dass 34% der Frauen zwischen 18 und 30 Jahren an Adenomyose erkrankt waren.


Zu den Symptomen gehören:

  • starke Regelblutungen oder abnorme GebärmutterblutungenVertraute Quelle (AUB)
  • schmerzhafte oder unregelmäßige Perioden
  • prämenstruelle Beckenschmerzen und Schwere- oder Unbehaglichkeitsgefühle im Beckenbereich
  • Probleme mit der Fruchtbarkeit
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr oder beim Stuhlgang (weniger häufig).
Prof. Andrew Horne, Professor für Gynäkologie an der Universität von Edinburgh, Vereinigtes Königreich, und Sprecher des britischen Royal College of Obstetricians and Gynaecologists (RCOG), erklärte den Zustand so:

"Adenomyose tritt auf, wenn die Zellen, aus denen die Gebärmutterschleimhaut besteht, in der muskulösen Wand der Gebärmutter zu finden sind. Zu den Symptomen gehören starke und/oder schmerzhafte Regelblutungen sowie Schmerzen und Unwohlsein im Beckenbereich. Ein Drittel der Frauen mit Adenomyose hat keine Symptome, aber bei denjenigen, die sie haben, können die Symptome von leicht bis schwer reichen, und die Adenomyose kann die Lebensqualität einer Frau stark beeinträchtigen."

Ärzte beschrieben Adenomyose erstmals in einer Studie aus dem Jahr 1947, in der sie fast 2.000 Gebärmütter nach einer Hysterektomie  (chirurgischen Entfernung der Gebärmutter) untersuchten. Bis vor kurzem war übrigens die histologische Untersuchung einer Gebärmutter die einzige Möglichkeit, eine Adenomyose zu diagnostizieren.

Dank der verbesserten Bildgebungstechnologie können Ärzte die Adenomyose heute jedoch mit Ultraschall oder Magnetresonanztomographie (MRT) erkennen. Daher kann das Gesundheitspersonal die Erkrankung jetzt als mögliche Ursache für abnorme Gebärmutterblutungen, Menstruationsschmerzen oder Fruchtbarkeitsstörungen bei jüngeren Menschen in Betracht ziehen.

 

Probleme bei der Diagnose von Adenomyose

In der Vergangenheit konnte die Adenomyose nur nach einer Hysterektomie diagnostiziert werden, einem Eingriff, der häufig durchgeführt wird, um die AUB bei Frauen in der Perimenopause zu heilen. Daher dachten die Ärzte, dass die Krankheit nur bei Frauen am Ende ihrer reproduktiven Jahre auftritt, insbesondere bei Frauen, die mehrere Schwangerschaften oder Gebärmutteroperationen wie Kaiserschnitte hinter sich haben.

Trotz der Fortschritte in der Bildgebung kann die Diagnose der Adenomyose schwierig sein, da andere gynäkologische Erkrankungen wie Endometriose und Uterusmyome ähnliche Symptome verursachen.

Darüber hinaus treten die Erkrankungen häufig gemeinsam auf - eine Studie aus dem Jahr 2020 ergab, dass fast die Hälfte der Frauen mit Adenomyose auch Uterusmyome hatten.

"Die klinische Diagnose der Adenomyose ist schwierig, da die Symptome unspezifisch sind. Außerdem war bis vor kurzem für die Diagnose einer Adenomyose die Untersuchung der Gebärmutter nach einer Hysterektomie erforderlich. Die jüngsten Fortschritte bei den bildgebenden Verfahren haben sich jedoch auf die Erkennung der Adenomyose ausgewirkt, und Ultraschall und MRT sind heute gängige Diagnoseinstrumente."

- Prof. Andrew Horne

Dennoch ist die Diagnose nicht immer eindeutig, wie Dr. Sherry A. Ross, Gynäkologin und Expertin für Frauengesundheit am Providence Saint John's Health Center in Santa Monica, Kalifornien, gegenüber MNT erklärte.

"Schmerzhafte Perioden mit schweren und unregelmäßigen Blutungen können auch bei einer Reihe anderer Erkrankungen auftreten, so dass es für Gesundheitsdienstleister eine Herausforderung sein kann, alle Teile zusammenzufügen.

Behandlungen von Adenomyose erfolgt oft nach dem Prinzip "Ausprobieren"

Die Behandlungen für Adenomyose ähneln denen, die für andere Menstruationsbeschwerden angeboten werden, wie Dr. Ross erläuterte: "Die besten Behandlungsmöglichkeiten für eine Frau mit Adenomyose, die dennoch schwanger werden möchte, hängen von den Symptomen ab, die sie verspürt. Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente [NSAIDs] sind hilfreich bei Menstruationsbeschwerden und Beckenschmerzen. Die Antibabypille und die Progesteronspirale helfen gegen starke und unregelmäßige Regelblutungen und Menstruationsbeschwerden.

Hormonelle Behandlungen können auch andere Vorteile haben.

"Eine langfristige hormonelle Empfängnisverhütung verhindert die Vermehrung von Gebärmutterschleimhautgewebe, wodurch es weniger wahrscheinlich ist, dass Gebärmutterschleimhautgewebe in das Myometrium [die Muskelwand der Gebärmutter] eindringt", so Dr. G. Thomas Ruiz, leitender Gynäkologe am MemorialCare Orange Coast Medical Center in Fountain Valley, Kalifornien.

Heilung von Adenomyose durch 
Schwangerschaft und Geburt?

Tatsächlich ist dies ist ein weit verbreiteter Ratschlag, weshalb ich nochmal genauer nachgeforscht habe:

"Manche Frauen spüren nach der Geburt eines Kindes weniger Symptome der Adenomyose, andere nicht. Jede Frau mit Adenomyose macht andere Erfahrungen mit den Problemen dieser schwer fassbaren Krankheit", so Dr. Ross.

Dr. Ruiz erklärte, warum die Geburt eines Kindes manchen Menschen mit Adenomyose helfen kann. "Eine Schwangerschaft bewirkt eine sogenannte Dezidualisierung des Endometriums ( Dezidualisierung ist der Prozess, bei dem sich das Endometrium der Gebärmutter verändert und verdickt, um sich auf eine mögliche Implantation eines befruchteten Eis vorzubereiten)

 

Auswirkungen von Adenomyose auf die psychische Gesundheit

Adenomyose und andere gynäkologische Erkrankungen haben nicht nur körperliche Auswirkungen. Sie können auch die psychische Gesundheit beeinträchtigen, insbesondere wenn sie unbehandelt bleiben.

Ich möchte an dieser Stelle Frauen (ja auch dich!), die unter Symptomen wie chronischen Beckenschmerzen oder schmerzhaften Regelblutungen leiden, dazu ermutigen, mit deiner Gynälologin oder deinem Hausarzt zu sprechen. Diese Symptome müssen nicht unbedingt auf eine Adenomyose hinweisen, sondern können auch mit einer anderen gynäkologischen Erkrankung zusammenhängen. Auf jeden Fall, kann ein Termin Klarheit verschaffen.

FAQ Adenomyose

Kann man mit Endometriose und Adenomyose schwanger werden?

Ja, Frauen mit Endometriose und Adenomyose können schwanger werden, aber beide Erkrankungen können die Fruchtbarkeit beeinträchtigen und die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen während der Schwangerschaft erhöhen.

Eine Studie mit dem Titel "Impact of adenomyosis on pregnancy outcomes" (Auswirkungen von Adenomyose auf Schwangerschaftsergebnisse) veröffentlicht im "Fertility and Sterility"-Journal hat festgestellt, dass Adenomyose mit einer erhöhten Rate von Frühgeburten, Plazenta praevia und sectio verbunden ist. Ebenso gibt es zahlreiche Studien, die zeigen, dass Endometriose die Fruchtbarkeit beeinflussen kann, aber viele Frauen mit Endometriose werden trotzdem natürlich schwanger oder mit Hilfe von Fruchtbarkeitsbehandlungen.

Es ist wichtig zu beachten, dass, obwohl sowohl Endometriose als auch Adenomyose die Fruchtbarkeit beeinflussen können, viele Frauen mit diesen Bedingungen erfolgreich schwanger werden und gesunde Babys zur Welt bringen. Bei Fruchtbarkeitsproblemen oder Bedenken bezüglich dieser Erkrankungen solltest du dich an einen Gynäkologen oder einen Fruchtbarkeitsspezialisten wenden.

Was ist der Unterschied zwischen Endometriose und Adenomyose?

Endometriose und Adenomyose sind beide Erkrankungen, die das weibliche Fortpflanzungssystem betreffen, haben aber unterschiedliche Charakteristika und Lokalisationen.

Bei dieser Erkrankung wächst endometriales Gewebe (das Gewebe, das normalerweise die Innenseite der Gebärmutter auskleidet) außerhalb der Gebärmutter. Es kann sich auf den Eierstöcken, den Eileitern, dem Darm oder anderen Bereichen des Beckens ansiedeln. Dieses verlagerte Gewebe reagiert genauso auf den Menstruationszyklus wie das endometriale Gewebe in der Gebärmutter, was zu Schmerzen, Entzündungen und manchmal auch zu Fruchtbarkeitsproblemen führen kann.

    Adenomyose: Bei Adenomyose wächst das endometriale Gewebe in die Muskelwand der Gebärmutter (Myometrium) hinein. Das kann die Gebärmutter vergrößern und zu starken, schmerzhaften Perioden führen

    Gibt es eine Heilung für Adenomyose?

    Leider gibt es derzeit keine Heilung für Adenomyose. Wie viele Erkrankungen, die mit dem Fortpflanzungssystem in Verbindung stehen, ist sie unterforscht und missverstanden – und das müssen wir ändern! Eine Option wäre eine Hysterektomie, die je nach Alter und Umständen vielleicht nicht das Richtige für dich ist.

    Einige Menschen werden feststellen, dass die Symptome der Adenomyose verschwinden, sobald sie die Menopause erreichen - da die Eierstöcke aufhören, Östrogen zu produzieren. Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass die Gebärmutter wahrscheinlich immer noch vergrößert ist - daher könntest du weiterhin Schmerzen und Unbehagen verspüren.

    Wenn du mit den Symptomen der Adenomyose zu kämpfen hast, gibt es einige Lebensstilfaktoren, die es wert sind, beachtet zu werden. Deine Ernährung und wie du dich um dich selbst kümmerst (sowohl geistig als auch körperlich) können einen großen Unterschied in deinen Symptomen machen.

    Gibt es eine natürliche Art Schmerzen bei Adenomyose zu lindern?

    Wenn du regelmäßig mit intensiven Schmerzen zu kämpfen hast, greifst du möglicherweise oft zu Schmerzmitteln. Wir wissen, dass viele Frauen einen natürlicheren Weg suchen ihre Schmerzen zu lindern. Und ich bin eine von ihnen. Ich habe aber keine passende Lösung für meine Schmerzen gefunden, also beschloss ich selbst eine zu erfinden. nayca- das Wärmeherz. nayca wurde entwickelt um Schmerzen im Unterbauch zu lindern. Seit ich nayca verwende, nehme ich keine Schmerztabletten mehr. Sie ist diskret, dünn und lindert meine Schmerzen sofort. Hier erfährst du mehr.

    Adenomyose Schmerzen natürlich lindern

     

    Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag