60 Tage ohne Risiko testen
★★★★★ 4,7/5 Trustpilot
Hergestellt in München

Ist Intervallfasten schädlich für die Fruchtbarkeit?

Intervallfasten hat es Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit green Smoothie woman

Könnte eine zeitlich begrenzte Ernährung zu Problemen bei der Fruchtbarkeit führen?

  • Intervallfasten ist eine zunehmend beliebte Diät, bei der alle Mahlzeiten und Zwischenmahlzeiten innerhalb eines bestimmten Zeitraums eingenommen werden und außerhalb dieses Zeitraums gefastet wird.
  • Manche Menschen finden, dass diese Methode ihnen hilft, Gewicht zu verlieren oder ein gesundes Gewicht zu halten und es gibt einige Hinweise darauf, dass sie auch das Risiko von Stoffwechselkrankheiten wie Diabetes senken kann.
  • Eine neue Studie an Zebrafischen hat ergeben, dass sich eine zeitlich begrenzte Nahrungsaufnahme negativ auf ihre Fruchtbarkeit auswirkt.


Die zeitlich begrenzte Ernährung (im englischen auch time restricted eating, kurz TRE genannt) ist eine Form des intermittierenden Fastens, bei der der Schwerpunkt auf dem Zeitpunkt des Essens und nicht auf der Kalorienzufuhr liegt. Dabei werden alle Mahlzeiten und Zwischenmahlzeiten innerhalb eines bestimmten Zeitraums zu sich genommen. In der Regel liegt das Zeitfenster zwischen 6 und 12 Stunden pro Tag. Außerhalb dieses Zeitraums "darf" nur Wasser und kalorienfreie Getränke getrunken werden.

Eine Person, die nach diesem Zeitplan fastet, wählt das Essensfenster, das am besten zu ihrem Lebensstil passt. Viele Menschen stellen dabei fest, dass sie durch die Zeiteinschränkung grundsätzlich weniger Essen. Das wiederum macht das Intervallfasten zu einer unkomplizierten Methode sein Gewicht zu reduzieren und kontrollieren. In den letzten Jahren ist diese Methode immer beliebter geworden.


Studien haben bereits einige Vorteile von TRE gezeigt. Eine Studie dokumentiwrte einen klinisch bedeutsamen Gewichtsverlust und eine Verbesserung des Nüchternblutzuckerspiegels bei Menschen mit Fettleibigkeit.  Sie verfokgten 8 Wochen lang einen Plan bei dem sie 10 Stunden Essen und 14 Stunden fasteten. Eine andere Studie aus 2021 bestätigte einen ähnlichen Gewichtsverlust bei Frauen mit Fettleibigkeit, die 3 Monate lang einen 8:16-Fastenplan befolgten.

Allerdings waren nicht alle Ergebnisse durchweg positiv. Eine Meta-Analyse von 43 Studien ergab, dass intermittierendes Fasten zwar zu einer größeren Gewichtsabnahme führte als eine Diät ohne zeitliche Intervention, aber weniger Nutzen hatte als eine Kalorienrestriktion.

Die neue Studie hat ergeben, dass TRE bei Zebrafischen negative Auswirkungen auf die Qualität von Spermien und Eiern hat und dass die negativen Auswirkungen auch nach Wiederaufnahme der normalen Fütterung anhalten.

Die Studie der University of East Anglia (UEA), Großbritannien, wurde in "Proceedings of the Royal Society B" veröffentlicht.

 

Auswirkungen auf das Körperwachstum

Für die Studie verwendeten die Forscher Zebrafische (Danio rerio), kleine tropische Fische, die mehr als 70% ihres Genoms mit dem des Menschen teilen. Zebrabärblinge werden häufig in der Forschung eingesetzt, da sie klein sind, gerne in großen Schwärmen in Aquarien leben und sich schnell vermehren.

Alle Fische waren fortpflanzungsfähig und wurden vor dem Experiment mit einer normal gefüttert. Die Forscher teilten sie dann nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen ein. Die eine erhielt weiterhin die normale Menge Futter ohne zeitliche Einschränkungen, die andere fastete nach dem TRE-Prinzip. Nach 15 Tagen stellten die Forscher alle Fische wieder auf die normale Ernährung um.

Während des 15-tägigen Versuchszeitraums und nach der Rückkehr zur normalen Essensaufnahme bewerteten die Forscher sowohl das somatische (Körper-)Wachstum (durch Messung der Schwanzflosse) als auch die Fortpflanzungsleistung, einschließlich der Qualität der produzierten Eier und Spermien.

Die Forscher stellten fest, dass es während der Studie keinen Unterschied im somatischen Wachstum zwischen den gefasteten und den voll gefütterten Fischen gab. Sobald die Fasten-Fische jedoch zu ihrer üblichen Ernährung zurückkehrten, wuchsen die Weibchen die nicht gefastet hatten schneller als die Fische die gefastet hatten.

 

Verschlechterung der Ei- und Spermienqualität

Während des Fastens war die Gesamtzahl der Nachkommen bei den fastenden Weibchen im Vergleich zu denen, die sich frei ernährten, reduziert. Sobald sie jedoch wieder gefüttert wurden, verschwanden die Unterschiede zwischen Fasten-Fischen und normal-essenden Fischen.

Die Forscher stellten jedoch einen Unterschied in der Qualität der Nachkommenschaft während und nach dem Fasten fest. Während des Fastens produzierten die Weibchen weniger Nachkommen, aber diese waren besonders gesund. Sobald die Fasten-Weibchen wieder mit der normalen Fütterung begannen, stieg die Zahl der Nachkommen, aber die Überlebensrate war geringer.

In ähnlicher Weise nahm die Qualität der männlichen Spermien sowohl während des Fastens als auch nach Wiederaufnahme der Fütterung ab.

Bei beiden Geschlechtern schien sich das Fasten also negativ auf die Fruchtbarkeit auszuwirken. Die Auswirkungen hielten auch nach der Wiederaufnahme der typischen Fütterung an. Die Forscher vermuten, dass die Fische bei eingeschränkter Fütterung mehr Ressourcen in die Erhaltung und das Überleben ihres Körpers und weniger in die Fortpflanzung investierten.

Könnte es einen ähnlichen Effekt auf Menschen geben?

Prof. Alexei Maklakov, der korrespondierende Autor der Studie, von der School of Biological Sciences der UEA, sagte:

"Zeitlich begrenztes Fasten ist [...] ein beliebter Gesundheits- und Fitnesstrend, und die Menschen machen es, um Gewicht zu verlieren und ihre Gesundheit zu verbessern."

"Aber die Art und Weise, wie Organismen auf Nahrungsmangel reagieren, kann die Qualität von Eizellen und Spermien beeinträchtigen, und diese Auswirkungen könnten möglicherweise auch nach dem Ende der Fastenzeit anhalten."
- Prof. Alexei Maklakov

Bislang gibt es nur wenige Studien über die Auswirkungen von TRE auf Fruchtbarkeit und Fortpflanzung, und die meisten davon wurden an Nagetieren durchgeführt. Die wenigen Studien am Menschen, von denen die meisten nur kleine Stichproben umfassten, haben ebenso viele Fragen aufgeworfen wie sie beantwortet haben.

Studien am Menschen

Eine kürzlich durchgeführte Studie an fettleibigen Frauen ergab, dass ein sehr enges Zeitfenster (4-6 Stunden) für die Nahrungsaufnahme den DHEA-Spiegel senkt. Dies ist ein Steroidhormon, das sowohl für die Bildung von Östrogen als auch von Testosteron wichtig ist. Es handelte sich jedoch um eine kleine Studie, und die Experten wiesen darauf hin, dass ähnliche Untersuchungen bei Menschen mit gesundem Gewicht durchgeführt werden müssen.

Eine andere Überprüfung von Studien ergab, dass intermittierendes Fasten die Androgen-Marker sowohl bei Männern als auch bei Frauen reduzieren könnte, obwohl die Autoren anmerkten, dass es nur begrenzte Forschung in diesem Bereich gibt. Dieser Effekt könnte für Frauen mit polyzystischem Ovarsyndrom (PCOS) von Vorteil sein, könnte aber bei Männern unerwünschte Folgen haben, wie z. B. eine Abnahme der Muskelmasse.

Dr. Krista Varady, Professorin für Ernährung an der University of Illinois, Chicago, ( war nicht an der Studie beteiligt) hat viel über TRE geschrieben. Sie sagte in einer amerikanischen medizinischen Zeitung folgendes:

"Insgesamt glaube ich nicht, dass diese Ergebnisse bei Zebrafischen auf den Menschen übertragen werden können. Die Ergebnisse menschlicher TRE-Studien zeigen, dass das Fasten praktisch keine negativen Auswirkungen auf die Fruchtbarkeitshormone bei Männern oder Frauen hat." 

ABER: Mehr Forschung ist erforderlich

Obwohl diese Studie an Fischen durchgeführt wurde, weisen die Forscher darauf hin, dass es wichtig ist, die Auswirkungen des Fastens auf die Fruchtbarkeit bei Menschen zu untersuchen.

Dr. Edward Ivimey-Cook von der School of Biological Sciences der UEA, korrespondierender Autor der Studie, kommentierte:

"Diese Ergebnisse unterstreichen, wie wichtig es ist, nicht nur die Auswirkungen des Fastens auf die Körpererhaltung, sondern auch auf die Produktion von Eizellen und Spermien zu berücksichtigen."

"Es bedarf weiterer Forschung, um zu verstehen, wie lange es dauert, bis sich die Qualität von Spermien und Eizellen nach der Fastenzeit wieder normalisiert hat", fügte er hinzu.

Dr. Varady ist jedoch nicht davon überzeugt, dass die Forschung Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit hat:

"Es werden jedes Jahr Hunderte von TRE-Papieren über Menschen veröffentlicht. Ich denke, wir sollten uns auf die Ergebnisse beim Menschen konzentrieren, anstatt uns darüber Gedanken zu machen, was bei anderen Tierarten, die keine Säugetiere sind, passiert. Fische und Menschen sind sehr unterschiedliche Lebewesen mit sehr unterschiedlichen Fortpflanzungssystemen. Diese Arbeit wäre viel aussagekräftiger gewesen, wenn sie an Menschen durchgeführt worden wäre.

Next post

Leave a comment

Please note, comments must be approved before they are published